Monteverde & Santa Elena – Über den Baumkronen Costa Ricas

Monteverde und Santa Elena Reisetipps

Ein kühler Windhauch durchtrennt die tropische Hitze, auf den moosbedeckten Lianen am Wegesrand glitzern kleine Tautropfen, hoch oben sausen Adrenalinjunkies über die gigantischen Baumkronen und durch das dichte Blätterdach des Nebelwaldes schimmern die prächtigen Federn eines scheuen Quetzals. Willkommen in Costa Ricas geheimnisvollem Naturparadies Monteverde.

Monteverde steht bei fast allen Costa Rica Reisenden ganz weit oben auf der Reiseroute. Das liegt vor allem daran, dass das beliebte Reiseziel unendlich viele Möglichkeiten für jede Art von Reisenden bereithält – außer vielleicht für Surfer.

Es ist ein wahres Paradies für Outdoor-Enthusiasten, Wanderer, Naturliebhaber, Vögelbeobachter, Abenteurer, Adrenalinjunkies und sogar auch für Schleckermäuler.

Und damit ihr bei der Reisevorbereitung für Monteverde den Wald vor lauter Bäumen buchstäblich nicht aus den Augen verliert, habe ich in diesem Artikel meine besten Infos, Empfehlungen und Erfahrungen rund um Monteverde und Santa Elena ausführlich für euch zusammengefasst.

So sollte von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, den längsten Hängebrücken und schnellsten Canopy Touren bis zu Touristenfallen, meinen Unterkunftsempfehlungen und Anreise-Infos alles dabei sein, was ihr zu Monteverde wissen müsst.

Übersicht

Wissenswertes über Monteverde

Ausblick über Monteverdes Nebelwald
Ausblick über Monteverdes Nebelwald

Der Einfluss der Quäker

Die Gemeinde Monteverde liegt auf 1.400 Höhenmetern im Tilarán-Gebirge im Nordwesten Costa Ricas. Das unberührte, hügelige Ackerland mit seinem reichen vulkanischen Boden und dem gemäßigten Klima zog 1951 eine kleine Gruppe von Quäkern aus den Vereinigten Staaten an.

Da Quäker durch ihren Glauben Pazifisten sind, wollten Sie den Koreakrieg weder als Soldaten, noch durch ihre Steuern in den USA unterstützen und ebensowenig in einer Gesellschaft leben, die vom Krieg profitiert.

Da Costa Rica seine Armee 1948 abgeschafft hatte und zudem mit reichhaltigem Boden für eine vielversprechende Viehzucht lockte, verließen schließlich 44 Quäker ihre Heimat Alabama, um sich an dem grünen Ort niederzulassen. So kam Monteverde dann auch zu seinem passenden Namen, der wörtlich „grüner Berg“ bedeutet. Die Quäker-Gemeinschaft setzt sich dort übrigens auch heute noch für den Naturschutz ein.

Monteverdes Weg zum Top-Reiseziel

1983 wurde Monteverde im National Geographic als bester Ort angepriesen, um den seltenen Quetzal-Vogel zu beobachten. Dadurch erlangte der kleine Quäkerort quasi über Nacht Berühmtheit und unerwartete Besucherströme.

1994 wurde in Monteverde die (wahrscheinlich) erste Canopy Tour der Welt gegründet, wodurch ein ganzer Tourismus-Boom ausgelöst wurde, der auch jetzt noch anhält.

Monteverde oder Santa Elena?

Wenn wir heute von Monteverde sprechen, dann ist meist das gesamte Gebiet rund um die kleine Quäkersiedlung Monteverde, das Dorf Santa Elena und die angrenzenden Nebelwälder gemeint.

Lasst euch also nicht vom Namen verwirren, denn um Monteverde zu erkunden, werdet ihr wahrscheinlich sogar eher eine geeignete Unterkunft in Sana Elena finden, als in Monteverde selbst.

Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in Monteverde

Über den Baumkronen von Monteverdes Nebelwald in Costa Rica
Über den Baumkronen von Monteverdes Nebelwald

Eine Sache kann ich euch in Monteverde garantieren: Es wird nicht langweilig. Ganz egal ob ihr ein Adrenalin-Junkie, Vogelbeobachter, Insektenforscher, Naturliebhaber, Wanderer oder alles auf einmal seid. In Monteverde habt ihr so einiges zu erkunden.

Die berühmtesten Aktivitäten in Monteverde sind die Hängebrückenpfade und Canopy Touren.

Es gibt dort aber auch eine ganze Reihe kleinerer Aktivitäten, die ihr zwischen all den Action-Angeboten nicht einfach vergessen solltet. Mit Preisen von 5-15 $ schonen sie zudem auch den Geldbeutel und eignen sich zum Teil hervorragend für regnerische Tage in Monteverde.

Den Ficus Tree von innen bestaunen

Ficus Tree in Monteverde
Der Ficus Tree

Mein absoluter Tipp für Monteverde ist der Ficus Baum! Er befindet sich nicht weit vom Ortszentrum, ist völlig kostenlos und einfach mega beeindruckend.

Der riesige, abstrakte Baum ist echt sehenswert und man kann sogar in’s Innere des Stammes.

Um den Ficus Baum zu finden, folgt ihr einfach der Route zur Cloud Forest Lodge bzw. der Original Canopy Tour. An der letzen Weggabelung vor der Cloud Forest Lodge führen ein paar Pfade in den Wald. Begebt euch dann auf irgendeinen der Pfade und nach wenigen Minuten solltet ihr an dem unverkennbaren Ficus Baum ankommen.

Wandern und Tiere beobachten im Nebelwald

Dichter Nebelwald in Monteverde
Dichter Nebelwald in Monteverde

Das Biologische Reservat Monteverde

Im berühmten Reserva Biólogica Bosque Nuboso Monteverde steht euch ein Wegenetz von 13 km gut gepflegten Wanderwegen offen. Sie führen euch in einen märchenhaften Wald, vorbei an moosbedeckten Lianen und plätschernden Bächen, durch feuchte Nebelschwaden und mystisches Sumpfland zu rauschenden Wasserfällen und wahren Postkartenmotiven.

Die Artenvielfalt dieses Nebelwaldes ist einfach unglaublich. Wahrscheinlich könnte man ein ganzes Leben in diesem Wald verbringen, ohne die gesamte Vielfalt an Flora und Fauna zu je Gesicht zu bekommen. Noch dazu sind etwa 10 % der Arten endemisch, also nur dort in Costa Rica zu finden.

Um diese empfindliche Umwelt zu schützen, dürfen höchstens 160 Menschen gleichzeitig in das Naturschutzgebiet. Deshalb ist das Maximum in der Hauptsaison oft schon morgens erreicht.

Tipp: Ihr solltet deshalb schon so früh wie möglich am Reservat Monteverde sein, oder direkt die Alternative Santa Elena wählen.

Von der Banco Nacional in Santa Elena fahren täglich vier Busse für weniger als 2 $ zum Reservat Monteverde und bis 16 Uhr auch wieder zurück. Sprecht einfach eure Unterkunft darauf an.

Das Reservat hat von 7 bis 16 Uhr geöffnet und kostet 10 – 22 $ Eintritt.

Weitere Infos zum Reservat Monteverde gibt’s auf Englisch unter www.cloudforestmonteverde.com.

Flora und Fauna in Monteverde Costa Rica
Märchenhafter Nebelwald

Das Reservat Santa Elena

Obwohl es nicht ganz so berühmt wie sein großer Nachbar Monteverde ist, hat das Reservat Santa Elena nicht weniger zu bieten. Wenn ihr keine Biologen seid, werdet ihr wahrscheinlich sogar kaum einen Unterschied feststellen.

Hier steht euch ein 12 km langes Wegenetz unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade für Wanderungen, Tierbeobachtung und Vogelsuche zur Verfügung.

Wie so oft hat die fehlende Berühmtheit dieses Naturschutzgebietes einen großen Vorteil: Es sind dort deutlich weniger Touristen unterwegs als in Monteverde. Vor allem in der Trockenzeit solltet ihr euch deshalb lieber für dieses Reservat entscheiden.

Zum Reservat Santa Elena fährt vier Mal täglich ein Bus für 2 $ von der Banco Nacional in Santa Elena ab.

Das Reservat hat von 7 bis 16 Uhr geöffnet und kostet 7 – 16 $ Eintritt. Kinder unter 7 Jahren zahlen keinen Eintritt.

Weitere Infos zum Reservat Santa Elena gibt’s bisher leider nur auf Spanisch unter www.reservasantaelena.org.

Auf Hängebrücken über den Baumkronen des Nebelwaldes wandern

Hängebrücke in Monteverdes Nebelwald
Hängebrücke im Nebelwald

Die spektakulärsten Hängebrücken in Costa Rica findet ihr definitiv in Monteverde.

Sie überspannen nicht nur Schluchten und Flüsse, sondern ermöglichen euch, den Nebelwald auf Augenhöhe mit den gigantischen Baumkronen zu entdecken und diese unglaubliche Vielfalt an Flora und Fauna dadurch aus einer ganz anderen Perspektive zu erleben.

Außerdem stört ihr auf diese Weise nicht die Waldbewohner am Boden des Nebelwaldes und erhöht eure Chance, exotische Vögel in den Baumkronen zu erspähen.

Die Hängebrücken sind somit das ideale Nebelwalderlebnis für alle, die Monteverdes Baumkronen zwar auf schwindelerregender Höhe, aber in ihrem eigenen Tempo erkunden möchten.

Beim Canopy durch den Nebelwald fliegen

Canopy in Monteverde Costa Rica
Canopy in Monteverde

Die schwindelerregenden Hängebrücken sind nicht Abenteuer genug? Dann ist eine Canopy-Tour oder sogar Bungee-Jumping in Monteverde genau das Richtige.

Beim Canopy, oder auch Zip Lining, bekommt ihr ein Sicherheitsgeschirr um die Hüften, hakt euch damit an ein gespanntes Stahlseil und saust dann von Plattform zu Plattform durch den Regenwald. Natürlich immer dreifach gesichert und in Begleitung eines erfahrenen Guides.

Auf diese Weise könnt ihr Monteverdes Nebelwälder aus einer ganz neuen Perspektive und mit einer ordentlichen Portion Adrenalin erkunden. Die Aussicht von den Plattformen ist nämlich traumhaft!

Wenn ihr keine Höhenangst habt, solltet ihr euch dieses einmalige Erlebnis definitiv nicht entgehen lassen.

Meinen Erfahrungsbericht zu den Hängebrücken und Zip Lining findet ihr gleich weiter unten in diesem Artikel.

Costa Ricas Tierwelt hautnah erleben

Rotaugenlaubfrosch bei Nacht
Grüner Rotaugenlaubfrosch

Nachttour im Nebelwald

Die meisten Tiere im Nebelwald sind nachtaktiv. Ein ganz besonderes Erlebnis ist deshalb eine geführte Tour nach Sonnenuntergang, auf der ihr von Insekten bis hin zu Faultieren zahlreiche Tierarten beobachten könnt, die ihr bei Tageslicht niemals zu Gesicht bekommen würdet.

Falls ihr euch unsicher seid, ob eine Nachttour das Richtige für euch ist, schaut euch vorher am besten meine Erfahrungen und Fotos von der Nachttour im Corcovado Nationalpark an.

In Monteverde sind die Anbieter für Nachttouren Kinkaju Night Walk und Santamaria’s Night Walk.

Monteverde Schmetterlingsgärten

Ein schönes Ausflugsziel sind auch die Monteverde Butterfly Gardens, in denen ihr in vier verschiedenen Gärten über 40 verschiedene Schmetterlingsarten entdecken könnt. Mit etwas Glück kommt ihr dort sogar genau zur rechten Zeit, um zu erleben, wie neue Schmetterlinge aus ihrer Pupe schlüpfen.

Fledermaus-Dschungel

Noch etwas spannender als die Schmetterlingsgärten ist der sogenannte Bat Jungle. Auch wenn er nicht sehr groß ist, leben dort fast 100 Fledermäuse und es gibt umso mehr interaktive Informationen über die Tiere, Echoortung und sogar ein spezielles Ultraschallmikrofon, mit dem Besucher die Ultraschalllaute der Fledermäuse in Echtzeit hören können!

Serpentarium

Wenn ihr euch mehr für Kaltblüter interessiert, ist das Serpentarium der richtige Ort für euch. Neben etwa 40 Schlangenarten könnt ihr dort auch einheimische Frösche, Echsen und sogar Schildkröten aus sicherem Abstand kennenlernen.

Ranario

Falls euch Schlangen nicht so geheuer sind, solltet ihr vielleicht stattdessen den Frog Pond erkunden. Dort gibt es über 25 Arten von einheimischen Fröschen, Kröten und anderen Amphibien, über die euch bei jeder Besichtigung ein Guide bestens informiert.

Tipp: Hier bietet sich ein Besuch am besten abends an, da die meisten Frösche dann erst aktiv werden.

Einen Überblick über Costa Ricas Artenvielfalt findet ihr übrigens hier: Costa Ricas Tierwelt – Fotoguide und Tipps.

Monteverdes kulinarische Köstlichkeiten probieren

Kakaofrucht in Costa Rica
Kakaofrucht

Kaffeetour

Die Kaffeetour von Café de Monteverde ist eine wirklich empfehlenswerte Möglichkeit, das berühmte Heißgetränk und seine Bedeutung für Costa Rica aus nächste Nähe kennenzulernen.

Die Tour wird zudem von der Cooperative Santa Elena angeboten, die damit lokale Unternehmen und Familien unterstützt und auf nachhaltige sowie Bio-Anbaumethoden setzt.

Am Ende der Tour gibt es auch eine Kaffeeprobe, bei der ihr versuchen könnt, die verschiedenen Kaffeesorten herauszuschmecken.

Schokoladentour

Das Café Caburé im Ort Monteverde ist argentinisches Restaurant, Schokoladen- und Kaffeegeschäft zugleich. Interessierte Besucher können dort auf einer Schokoladentour alles über die leckere Schleckerei lernen und auch selbst mit anpacken und probieren. Njammi!

Während der Tour lernt ihr den gesamten Prozess der Schokoladenherstellung kennen, angefangen bei der Kakaobohne und endend mit der Herstellung von eigenen Trüffeln oder Schokoladentafeln.

Die Schokoladentouren finden von Montag bis Samstag um 13.00 und 16.00 Uhr statt.

Zucker, Kaffee & Kakao

Bei der El Trapiche Tour könnt ihr ein costa-ricanisches Familienunternehmen kennenlernen, das Zuckerrohr, Kaffee, Schokolade, Bananen, Kochbananen, Orangen und mehr anbaut. Auf der Tour lernt ihr die gesamte Farm und ihre Produkte kennen, der Schwerpunkt liegt aber auf der Kaffeeproduktion und dem Zuckerrohr, was ihr am Ende natürlich auch beides probieren dürft.

Die Tour beinhaltet außerdem eine (freiwillige) Fahrt mit einem traditionellen Ochsenwagen.

Mein Erfahrungsbericht zu den Hängebrücken und Canopy in Monteverde

Über Hängebrücken durch den Nebelwald

Die Vorstellung der riesigen Hängebrücken hat mein kleines Abenteuerherz schon auf der Fahrt nach Monteverde etwas höher schlagen lassen.

Da ich zum Glück nicht an Höhenangst leide, wollte ich mir sowohl die Hängebrückenpfade als auch eine Canopy Tour nicht entgehen lassen und habe ein bisschen recherchiert, welche Touren am besten zu mir passen.

Wenn ihr die größte, schnellste oder höchste Zip Line in Monteverde sucht, könnt ihr euch bei Anbietern wie Sky Trek, Aventura und Extremo Canopy umsehen. Von Tarzanschaukel bis Bungee Jumping ist da wirklich alles dabei.

Mir war jedoch wichtig, dass die Action zwar nicht zu kurz kommt, das Erlebnis des Nebelwaldes und die Natur aber im Vordergrund bleiben.

Deshalb habe ich mich für den Hängebrückenpfad des Selvatura-Parks und die Original Canopy Tour entschieden. Okay zugegeben, mich hat auch der Gedanke mehr gereizt, die allererste Canopy Tour zu erleben, anstatt die allerschnellste.

Die Qual der Wahl der Superlative steht euch in Monteverde also auf jeden Fall offen.

Der Selvatura-Park

Hoch über den Baumkronen des Nebelwaldes
Hoch über den Baumkronen des Nebelwaldes

Der Selvetura-Park schützt rund 300 Hektar Wald und bietet neben den berühmten Hängebrücken auch Canopy Touren, einen Schmetterlingsgarten, ein Insektenmuseum und eine Reptilien- und Amphibienausstellung.

Bis auf die Canopy Tour kann man die einzelnen Teile des Parks entweder mit oder ohne Guide besuchen.

Da ich zuvor bereits in den Wasserfallgärten von La Paz war, habe ich im Selvetura-Park ausschließlich den Hängebrückenpfad gewählt.

Über eine Strecke von 3 Kilometern erstrecken sich darauf acht kürzere und längere Hängebrücken durch den Nebelwald und teils weit über seine Baumkronen hinweg. Die längste Hängebrücke misst ganze 170 Meter auf bis zu 60 Metern Höhe.

Wandern über Monteverdes Baumkronen
Wandern über Monteverdes Baumkronen

Mein Fazit? Absolute Begeisterung! Ich wäre am liebsten sofort noch einmal losgegangen. Die Aussicht von den verschiedenen Brücken ist einfach gigantisch, das Gefühl so hoch oben über die endlosen Baumkronen zu blicken unbeschreiblich.

Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, hatte ich in der Nebensaison zudem das Glück, teilweise fast alleine auf den Brücken unterwegs zu sein. Eine wirklich unvergessliche Erfahrung.

Die Original Canopy Tour

Zip Lining in Monteverde Costa Rica
Canopy über den Bäumen

Wie schon der Name vermuten lässt, ist die Original Canopy Tour die erste Zipline-Strecke in Monteverde, mit der der Boom begann. Heute ist die Konkurrenz groß, weshalb die Original Tour in Sachen Höhe und Schnelligkeit nicht mehr ganz mithalten kann.

Dafür hat sich diese Tour ihre ursprüngliche Aufgabe noch weitmöglich bewahrt und hat vorrangig zum Ziel, den Besuchern den Nebelwald und seine Bewohner näher zu bringen.

Die Original Canopy Tour bietet dabei 14 Plattformen, 5 km Wanderwege und sogar eine Abseilmöglichkeit durch das Innere eines alten Feigenbaums.

Aussicht von der Canopy Plattform in Monteverde
Aussicht von der Canopy Plattform

An meinem letzten Tag in Monteverde finde ich mich also morgens mit Sicherheitsgurt um den Hüften und einem etwas zu kleinen Helm auf dem Kopf auf einer meterhohen kleinen Plattform in den Bäumen des Nebelwaldes wieder.

Mit dabei sind zwei Guides und nur zwei andere Reisende, eine sehr angenehm kleine Gruppe also. Nach einer ausführlichen Einweisung geht’s auch schon ab durch die Lüfte. Rundherum verschwimmen die Bäume, Farne und Sträucher zu einer einzigen dunkelgrünen Farbenflut und auf jeder Plattform wartet ein neuer atemberaubender Ausblick über diesen unendlich riesigen Wald.

Und sobald man glaubt, dass es nun wirklich nicht mehr spektakulärer werden kann, hält die nächste Plattform schon wieder so eine Wahnsinns Aussicht bereit, dass ich es vollends aufgebe, mein Dauergrinsen aus dem Gesicht zu bekommen.

Und dann irgendwo zwischen Plattform 9 und 12 passierte das Unerwartete.

Natürlich hatte ich in Monteverde die ganze Zeit diesen winzig kleinen Funken Hoffnung in mir. Als ich aber gerade auf schwindelerregender Höhe auf die nächste Plattform in den Baumkronen zu raste, traf es mich trotzdem absolut unvorbereitet, als unser Guide mir schon aus der Ferne gestikulierte, ganz leise zu bleiben. Auf der Plattform angekommen deutete er zuerst hastig auf meine Kamera und zeigte dann vorsichtig auf einen Ast ein paar Meter gegenüber von unserem Baum.

Fliegender Quetzal in Monteverde
Fliegender Quetzal

Seinem Blick folgend machte mein Herz sofort einen aufgeregten Stolperer. Denn das smaragd leuchtende Grün, das knallige Rot und die majestätisch langen Federn erkannte ich auf Anhieb.

Auf dem Ast saß ein prachtvoller Quetzal.

Und flog im nächsten Augenblick auch schon wieder davon.

Weg war er. Doch ich habe ihn tatsächlich gesehen, den berühmt berüchtigten Vogel Costa Ricas. Und so verrückt es vielleicht auch klingen mag, aber dieser kurze magische Moment da oben auf der kleinen Plattform über den Baumwipfeln hat mir mehr bedeutet als jede noch so mega schnelle Zip Line es wahrscheinlich gekonnt hätte.

Darum bleibt diese Canopy Tour auf jeden Fall ganz weit oben unter meinen Costa Rica Highlights.

Praktische Infos und Tipps zu Monteverde

Hängebrücke in Monteverde in Costa Rica
Hängebrücke in Monteverde

Spartipps und Touristenfallen in Monteverde

Budgetreisende sollten sich bewusst sein, dass organisierte Touren in Monteverde nicht günstig sind. Die Eintrittspreise für Hängebrücken oder Zip-Lining kosten schnell um die 50 $ aufwärts. Ihr solltet euch also vielleicht nur 1-2 Aktivitäten aussuchen, oder von Anfang an genug Budget für das komplette Action-Programm zurücklegen.

Außerdem kann es nicht schaden, euch vorab ein bisschen über die verschiedenen Anbieter und Preise zu informieren. Wie so oft sind nämlich auch in Monteverde Provisionen die treibende Kraft für Empfehlungen.

Deshalb müsst ihr im Hinterkopf behalten, dass euch euer Hotelrezeptionist nicht immer die beste Tour verkaufen möchte, sondern oft diejenige, die die größte Provision bringt. Informiert euch also am besten schon vorher und hört auf euer Bauchgefühl.

Das Wetter in Monteverde und die beste Reisezeit

Regenzeit in Monteverde Costa Rica
Regen und Nebel in Monteverde

Das Wetter in Monteverde hat definitiv eigene Gesetze. Macht euch deshalb in jedem Fall auf Regen, Nebel, schlammige Wanderwege und kältere Temperaturen gefasst.

Wenn euch das jetzt schon beim Lesen abschreckt, versucht ihr euer Glück am besten zwischen Januar und April. Das sind die trockensten Monate in Monteverde und deshalb für viele die beste Reisezeit.

Wenn ihr nicht aus Zucker seid, dann spricht auch in der Regenzeit nichts gegen Monteverde. Es ist dann aber umso wichtiger, die richtige Kleidung und Regenschutz im Gepäck zu haben.

Tipp: In der Regenzeit wählt ihr für längere Aktivitäten wie Canopy-Touren am besten die frühstmögliche Uhrzeit. Der Regen setzt ja bekanntlich meist erst nachmittags ein, sodass ihr dann schon wieder zurück in der Unterkunft sein könnt.

Da Monteverde viel höher liegt als die meisten anderen Orte in Costa Rica, ist der Wetterunterschied wirklich nicht zu unterschätzen. Also nehmt lieber einen Pulli zu viel als zu wenig mit und genießt die mystische Aura des feuchten Nebels und die fabelhaften Regenbögen über dem Nebelwald.

Was man für Monteverde einpacken sollte:

  • Regenjacke oder Regenponcho
  • Wanderschuhe oder zumindest festes Schuhwerk
  • Wärmere Kleidung: lange Hose und Pulli
  • Sonnenschutz je nach Wetterlage

Dank der Höhenlage braucht ihr in Monteverde wahrscheinlich keinen Mückenschutz. Dafür nimmt man den Regen doch fast gerne in Kauf oder?

Unterkunftsempfehlungen in Monteverde und Santa Elena

Hotel Claro de Luna in Santa Elena
Das Hotel Claro de Luna

Backpacker und Budgetreisende finden am besten direkt in Santa Elena eine Unterkunft. In Monteverde, Cerro Plano und dem Umland befinden sich mehr Mittelklasse- bis Luxushotels. In der Hauptsaison solltet ihr außerdem frühestmöglich reservieren, um nicht ohne Dach über dem Kopf dazustehen.

Ich habe euch hier ein paar empfehlenswerte Unterkünfte zusammengestellt.

Pension Santa Elena ➳ Bett ab 12 $

In diesem Hostel ist für jedes Budget etwas dabei, vom günstigen Schlafsaal bis zur Deluxe Suite im Nebengebäude. Die entspannte Unterkunft mit Backpacker-Atmosphäre liegt mitten im Zentrum von Santa Elena und bietet alles, was man für Erkundungen der Gegend braucht. Die Zimmer sind top sauber, die Gastgeber immer hilfsbereit und die Einrichtung sehr gemütlich.

Hotel Claro de Luna ➳ Doppelzimmer ab 50 $

Charmantes Hotel mit wunderschöner tropischer Gartenanlage. Obwohl recht zentral gelegen, ist es hier sehr ruhig. Ideal, um sich nach den Abenteuern in Monteverdes Regenwald zu entspannen. Das Frühstück ist übrigens top!

Camino Verde B&B ➳ Doppelzimmer ab 50 $

Sehr gepflegtes, mit viel liebe eingerichtetes Bed and Breakfast. Die Dachterrasse bietet eine gigantische Aussicht auf die umliegenden Nebelwälder und Berge. Viele Zimmer haben zudem einen eigenen Balkon. Die Unterkunft liegt eher am Rande der Stadt,  Bars, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten sind aber zu Fuß schnell zu erreichen.

Anreise nach Monteverde

Lange Hängebrücke in Monteverde Costa Rica
Die längste Hängebrücke


Mit den öffentlichen Bussen nach Monteverde

Monteverde ist aus allen Richtungen recht gut mit den öffentlichen Bussen zu erreichen. Allerdings halten alle Busse am Busbahnhof von Santa Elena. Da hier die meisten Backpacker und Budgetreisende ihre Unterkunft haben, ist das kein Problem.

Nur falls ihr weiter direkt nach Monteverde möchtet, müsst ihr von dort noch ein gutes Stück laufen oder ein Taxi nehmen.

Von San José mit dem Bus nach Monteverde ist für etwa 5 $ in knapp fünf Stunden möglich. Das Busunternehmen Transmonteverde fährt aber nur zwei Mal täglich von San José los und zwar um 6:30 und 14:30 Uhr.

Zwischen dem Reservat Monteverde, dem Reservat Santa Elena und Santa Elena fahren täglich mehrere Busse für nur 2 $. Diese Busse halten in Santa Elena vor der Banco Nacional.

Die Busverbindung zwischen La Fortuna und Monteverde ist leider nicht so gut. Mit Zwischenstopp in Tilarán dauert die Fahrt insgesamt um die 7 Stunden. Sie ist mit ca. 5 $ aber natürlich auch die günstigste Variante.

Von Monteverde fahren um 4 und 12:30 Uhr Busse in 2,5 Stunden nach Tilarán, von wo es nach 2 Stunden Aufenthalt weiter nach La Fortuna geht.

Falls ihr die Möglichkeit habt, wählt ihr aber besser die Jeep-Boot-Jeep Kombination (siehe unten) oder einen Mietwagen.

Mit dem Mietwagen nach Monteverde

Den Protesten der Anwohner zum Trotz, gibt es heute in Richtung Monteverde weit mehr Asphaltstraßen als noch vor wenigen Jahren. Trotzdem solltet ihr euch vorab über die Lage eurer Unterkunft informieren.

Je nachdem, wie abgelegen manche Lodges oder Resorts liegen, braucht man in der Umgebung nämlich auf jeden Fall Allradantrieb.

Tipp: Wenn ihr aus La Fortuna oder vom Vulkan Arenal kommt, dann fahrt nicht durch Tilarán, sondern nehmt die Route durch Tronadora und Rio Chiquito. Sie ist zwar etwas länger und holpriger, führt dafür aber am See entlang und bietet eine wunderbare Aussicht.

Mit Jeep und Boot nach Monteverde oder La Fortuna

Die Jeep-Boot-Jeep Kombination ist die schnellste und wohl schönste Verbindung zwischen La Fortuna und Monteverde über Santa Elena.

Von La Fortuna geht’s mit dem Kleinbus zum Arenal-See und dann mit einer wunderschönen Bootsfahrt über den See. Auf der anderen Seite geht es im Taxi mit Allradantrieb weiter nach Santa Elena und Monteverde.

Die Fahrt dauert insgesamt 3 Stunden, kostet 25-40 $ und wird in beiden Zielorten fast überall vermittelt.

All meine Infos zu La Fortuna findet ihr übrigens hier: Vulkan Arenal & La Fortuna – Die besten Reisetipps zu Costa Ricas Topziel.

Hat Dir mein Bericht geholfen? Hast Du weitere Tipps oder Fragen rund um Monteverde? Dann hinterlasse doch einfach einen Kommentar! 

Pura Vida,

Jessi 

HINWEIS: Dieser Artikel enthält Werbe- oder Affiliate Links.

Das bedeutet, wenn du ein Produkt über einen Link kaufst bzw. eine Unterkunft buchst, bekomme ich eine kleine Werbeprovision. Für dich entstehen aber niemals Mehrkosten. Perfekt also, wenn du einen Artikel sowieso benötigst und meine Reisetipps gleichzeitig kostenlos unterstützen magst! 

Das könnte dich auch interessieren

8 Kommentare

  1. Sehr cooler Beitrag, mit super Tipps und was für tolle Bilder.
    Das macht richtig Lust auf mehr.
    Costa Rica wäre in der Tat auch mal ein Ziel, welches auf die Reiseliste wandern könnte. 😉
    Liebe Grüße
    Tanja

  2. Ein wunderschöner Artikel der zum Träumen verleitet.
    Ich finde es auch immer wieder spannend in fernen Ländern riesige Bäume zu sehen, die wir in Mini-Format im Wohnzimmer stehen haben. So wie bei dir gerade der Ficcus.

    Die Brücke und auch die Tatsache auf den Bäumen rumzuklettern finde ich großartig. Für mich zählt das als AdrenalinWellness 🙂

    Liebe Grüße, Katja

    1. Hi Katja,
      ohja so einen riesigen Ficcus Tree hätt ich auch schon gern im Garten, zusammen mit einer kleinen Ananas Plantage, Mangobäumen und und und 😀
      Und ja, ich denke das würde dir dort auch sehr gefallen, obwohl du sonst lieber Wellness-Urlaub machst. Vor allem mit den heißen Thermen in La Fortuna kann man da schon ne gute Kombi draus machen.

      Pura Vida,
      Jessi

  3. Liebe Jessi,
    Wow, jetzt will ich sofort die Koffer packen! Ein ganz packend geschriebener Post, der ganz große Lust auf Ziplining, bunte Vögel und Kochbananen macht. Danke für die Inspiration für die nächste Reise
    Vg Simone

  4. Das sind wahnsinnig beeindruckende Bilder! Dieses Grün, diese satte Natur und diese wundervolle Tierwelt. Ich bin hin und weg. Ganz sicher ein Traumziel für mich!
    Herzlichst
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Lens & Feather. Made with love by Jessica Baum.